Das Haus des Schweigens (2017)

 

Ein Tag im Leben des Strafgefangenen H. (Aus: Handlungen und Vorkommnisse, Beobachtungsjournal über Strafgefangenen H., 2. März 1970):

8.20 Uhr: H. sitzt am Tisch und arbeitet; 8.50/9.30 Uhr: H. zur Freizeitstunde abgetreten; 10.10 Uhr: H. sitzt am Tisch und arbeitet; 10.35 Uhr: H. schneidet sich Brot ab; 11.15 Uhr: H. sitzt am Tisch u. arbeitet; 11.45 Uhr: H. sitzt auf dem Bett u. sieht aus dem Fenster; 12.10 Uhr: H. sitzt am Tisch u. nimmt Mittagessen zu sich; 12.45 Uhr: H. läuft in der Zelle auf und ab; 13.00 Uhr: H. sitzt am Tisch und arbeitet; 13.45 Uhr: H. erstattet Meldung; 14.15 Uhr: H. steht am Bett und liest Zeitung; 14.30 Uhr: H. sitzt am Tisch und arbeitet; 14.50 Uhr: H. nimmt Medikamente zu sich; 15.30 Uhr: H. macht Gymnastik; 15.45 Uhr: H. läuft in der Zelle auf und ab; 16.15 Uhr: (unleserlich); 16.30 Uhr: H. bereitet sein Abendbrot zu; 17.10 Uhr: H. liest Zeitung; 17.35 Uhr: H. liest Zeitung; 17.45 Uhr: H. läuft in der Zelle auf und ab; 18.15 Uhr: H. läuft in der Zelle auf und ab; 18.40 Uhr: H. sitzt am Tisch; 19.05 Uhr: H. erstattet Meldung zum Nachtverschluss; 19.30 Uhr: H. liegt im Bett.

ar_bautzen_kleinwelka_20170112_033
Blick durch Beobachtungsloch in eine Zelle (view  into a cell through an observation hole)

One day in the life of prisoner H. (From: Actions and events, observation notes on prisoner H., 2nd of march 1970):

8.20 o’clock: H. sits at the table and works; 8.50/9.30 o’clock: H. on day parole; 10.10 o’clock: H. sits at the table and works; 10.35 o’clock: H. cuts a bread; 11.15 o’clock: H. sits at the table and works; 11.45 o’clock: H. sits on the bed and looks out of the window; 12.10 o’clock: H. sits at the table and has lunch; 12.45 o’clock: H. paces up and down in the cell; 13.00 o’clock: H. sits at the table and works; 13.45 o’clock: H. makes a report; 14.15 o’clock: H. stands next to bed and reads newspaper; 14.30 o’clock: H. sits at the table and works; 14.50 o’clock: H. takes medicine; 15.30 o’clock: H. practices gymnastics; 15.45 o’clock: H. paces up and down in the cell; 16.15 o’clock: (unreadable); 16.30 o’clock: H. prepares evening meal; 17.10 o’clock: H. reads newspaper; 17.35 o’clock: H. reads newspaper; 17.45 o’clock: H.paces up and down in the cell; 18.15 o’clock: H. paces up and down in the cell; 18.40 o’clock: H. sits at the table; 19.05 o’clock: H. gives report for night closure; 19.30 o’clock: H. lies in bed.

AR_BAUTZEN_II_6.JPG
Die Gefängnisfassade. (The prison house front.)

Hintergrund:

Die Stadt Bautzen hat ein Gefängnis, das einige politische Systeme kennt. Ein Teil der Haftanstalt, der im deutschen Kaiserreich fertiggestellte Erweiterungsbau ‚Bautzen II‘, erlangt Bekanntheit als politisches Gefängnis: Als erstes in Nutzung durch das faschistische NS-Regime; anschließend als Speziallager für die sowjetischen Streitkräfte. Ab 1949, drittens, unter der Ägide der DDR-Sozialisten.

„Bautzen II“ dient der Staatssicherheit ab 1956 als Sonderhaftanstalt: Ein Kerker für Kritiker, Republikflüchtige, Fluchthelfer oder anderer Krimineller der DDR. Für vermeintliche und zuweilen auch tatsächliche Spione sowie außerdem für in Ungnade gefallene SED-Eliten. Für das Regime ist es ein Ort der politischen Züchtigung, Bestrafung, Isolation und Umerziehung. Für die DDR-Bevölkerung hingegen ist es ein gefürchteter Ort: „Das Haus des Schweigens“.

Eine Haftanstalt, die Menschen gebrochen hat. Die häufigsten Urteilsgründe für den Arrest in ‚Bautzen II‘ waren im Jahr 1979: Spionage (36% aller Insassen), Fluchthilfe (29%) oder politisch motivierte Kriminaldelikte (16%). Seltenere Haftgründe sind Kriegsverbrechen (7%), Sabotage (5%) oder die sogenannte „staatsfeindliche Verbindungsaufnahme“ (2%) durch den Eisernen Vorhang. Entlassen wurden alle politischen Strafgefangenen noch im Dezember 1989. Seit 1993 ist Bautzen II eine Gedenkstätte für alle Opfer politischer Verfolgung und Inhaftierung durch die Stasi, die Nationalsozialisten sowie Rote Armee.


English translation:

The city of Bautzen has  a prison, which knows many political systems. A part of the prison becomes known as a political prison: Firstly, in fascist use under the Nazi regime. Afterwards as a special detention camp lead by the Soviet forces. After 1949, thirdly, under the auspices of the GDR socialists, the extension building ‚Bautzen II‘ serves as a Stasi jail for special detention. In other words, a dungeon for critics, repatriates, escapees, and other criminals of the GDR, for alleged and somtimes actual spies as well as for SED elites who have fallen into disgrace. For the SED regime it is a place of political chastisement, punishment and reeducation. For the GDR population, on the other hand, it is a redoubtable place: the House of Silence“. Commonest cited reasons for arrest, according to the Stasi, are for example in the year 1979: espionage (36% of all inmates), aiding an escape (29%) or for other criminal offenses (16%). Reasons for political arrest like war crimes (7%), sabotage (5%) or anti-governmental connections (2%) are less common. Today ‚Bautzen II‘ is a memorial for all victims of political persecution and imprisonment among the Stasi, the Nazis and Soviets.