Acqua alta (Dresden, 2013)

„Aber was eben manchmal in der Berichterstattung zurücktritt, dass wir unendlich viel mehr engagierte Bürger haben, die sich dagegen wenden, die Hilfsbereitschaft zeigen in einem Maße – unvorstellbar. Wir wussten zum Beispiel damals nicht, als die Flutkatastrophen in Sachsen und Bayern waren, wie viele junge Leute ungefragt zum Helfen kamen.“

(Bundespräsident Joachim Gauck, 19. Juni 2016)

 


Im Juni 2013 erlebt die Stadt Dresden ein extremes Hochwasserereignis. Mit einem Pegelhöchstand von 8,75 Meter steigt die Elbe auf einen ihrer historischen Höchststände (der nur einmal 1845 und 2002 überboten wurde), heißt es vom Dresdener Umweltamt. Das Bemerkenswerte: Die bislang schwerwiegendste Flut von 2002 lag vergleichsweise nahe zurück. Die Hochwasserabwehr hatte daraufhin Priorität. Viele der neuen Schutzmaßnahmen, vor allem zum Schutze der barocken Innenstadt, hielten dem Wasser stand.
In Dresdens peripheren Stadtgebieten, etwa das von Häuslebauern und Kleingärtnern beliebte Laubegast, gut zehn Kilometer von der Frauenkirche entfernt, ist die Lage sehr angeschlagen. Hier treibt Holz und Schlamm entlang, Wege und Straßen liegen unter Wasser, Anwohner schütteln die Köpfe über den Schäden an ihrem Eigentum und die Jungs vom Technischen Hilfswerk (THW) sitzen abends kaputt auf Sandsäcken. Boote und Hubschrauber patrouillieren zwischen abgeschnittenen Stadtteilen, um Plünderer abzuschrecken und um Hilfsbedürftige zu unterstützen.

Das Hochwasser beeinträchtigt den Berufsverkehr: Einige Brücken und Straßen sind für Autofahrer gesperrt oder schlicht nicht mehr passierbar. Es gibt statistische Berichte, dass 60 Kilometer der Dresdener Straßen überflutet und doppelt so viele nicht befahrbar sind. Der Effekt: Es herrscht weniger vom sonst so geschäftigen Fahrzeuglärm. Einige Tramlinien fahren wegen der Havarie auch nicht. Dafür sind mehr Menschen auf den Straßen zu sehen – auf Umwegen von und zu der Arbeit, um bei der Hochwasserabwehr zu helfen, weil viele Schulen und Kindergärten geschlossen bleiben oder weil sie einfach Schaulustige des so seltenen Elbe-Ausnahmezustands sind.


English translation:

But what happens sometimes in the reporting, that we have infinitely more committed citizens, which turn against it, that show a willingness to help to an extent – unimaginable. For example, we did not know when the flood catastrophes were in Saxony and Bavaria, how many young people came to help without question.“

(German Federal President Joachim Gauck on media reporting during the flood catastrophes of 2013 in Germany; from a TV interview (only in german) held on 19th of June, 2016)

In June 2013 the city of Dresden experienced an extreme flood desaster. With a height of 8.75 meters, the river Elbe going through the innver city rises to one of its historic peaks (which was only surpassed only once in 1845 and 2002), according to the city’s Environmental Agency. The noteworthy fact is that the flood of 2002, which has been the most serious so far, was comparatively close in time. In this case, flood protection had priority. Many of the new protective measures, especially for the protection of the baroque inner city, stood up against the flood of 2013.

In Dresden’s peripheral city areas, such as Laubegast, which is a popular place by home-builders and allotment clubbers that is about ten kilometers from the Frauenkirche, the situation is very striking. Here, wood and mud drifts along, ways and roads lie under water, residents shake their heads above the damages to their property and the technical emergency service guys (THW) are sitting worn on sandbags. Boats and helicopters are patrolling between isolated areas to deter looters and to support residents who need help. 

The flood affects the road traffic: some bridges and roads are blocked for motorists or because they are simply no longer passable. There are reports that 60 kilometers of the Dresden streets are flooded and twice as many are not passable. In effect: There is less of the otherwise buzzing car noise. Some tram lines do not work, too. There are more people on the streets – on detours from and to work, or in order to help with flood protection. Many schools and kindergartens remain closed. Some people are along the way, because they are simply rubberneckers of the river’s state of emergency.