Energy transition resistance in Germany (Coburg, 2017)

(Teil des Fotoessays „Renewables“)

Coburg, im August 2017. Laut einer Bedarfsermittlung der Bundesnetzagentur braucht es für den sukzessiven Ausbau regenerative Energien eine bessere Netz-Infrastruktur. Das heißt konkret: Neue Stromtrassen sowie Verbesserungen an den alten braucht das Land. Denn der eher im Norden hergestellte Wind- und Sonnenstrom muss in die südlichen Bundesländer flexibler geleitet werden können.  Im Süden kann wegen der geographischen Bedingungen andererseits besser Energie aus geothermischen oder hydroelektrischen Quellen gewonnen werden.

In Nordbayern, genauer gesagt im oberfränkischen Coburg, erhitzen die Ideen über den Netzausbau die politischen Gemüter zahlreicher Bürger. In einem Entwurf zur Fortschreibung des Netzausbau-Gesetzes wird deutlich, dass – unabhängig der vier verschiedenen Ausbau-Szenarien – Coburg nach Meinung des regionalen Netzbetreibers TenneT TSO GmbH nicht um einen Trassenneubau herum kommt. Die Entscheidung darüber trifft aber die Bundesnetzagentur, nicht das Wirtschaftsunternehmen. Dennoch pikant:  Durch das Coburger Land wurde bereits eine Höchstspannungstrasse von TenneT realisiert – und bis 2030 soll für die Energiewende nun noch eine weitere folgen? Viele Bürger der Region sagen „Nein!“ und erzeugen politischen Druck in München und Berlin.

(Part of the photoelectric „Renewables“)

Coburg, August 2017. According to a need analysis by the Federal Energy Network Agency in Germany, a better network infrastructure is needed for the successive expansion of renewable energies. In concrete terms: New electricity routes as well as improvements to the old are needed. Because the wind and solar current, which is more likely to be produced in the north of Germany, must be more available to the southern federal states.

In north Bavaria or more precisely, in the city of Coburg, the idea of ​​electricity network expansion heats up political moods of many citizens. In a draft update of a so-called electricity network expansion policy, it is clear that  for Coburg, the regional network operator TenneT TSO GmbH wants to build a new high voltage power line. However, the decision on this is made by the Federal Network Agency, not by an economic operator. Still spicy: In Coburg county a high-voltage line from TenneT has already been built. And by 2030, another high voltage power streamline will follow? Many citizens say „No!“ and generate political pressure on the authorities.

 

Protest Suedlink Ausbau

Protest Suedlink Ausbau
Protest Suedlink Ausbau
Protest Suedlink Ausbau
Protest Suedlink Ausbau
Protest Suedlink Ausbau
Protest Suedlink Ausbau
Protest Suedlink Ausbau
Protest Suedlink Ausbau

Kategorien:Erneuerbare Energien, ProtestSchlagwörter:, , , , , , , , , , , , , , , , ,